Zum Nachlesen...

Der Garten bekommt ein  Update.

Die großen Strukturen sind schon gut zu erkennen: ein neuer Rundweg, der alle Gartenbereiche verbindet und an den verschiedenen Ecken zum Ver- weilen einlädt. Hier und da wird noch an einigen Feinheiten gewerkelt.

Aber wenn sich der Frühling von seiner schönsten Seite zeigt, wird alles begeh- bar  sein.

Dann haben wir ein Date - im Garten, wo sonst!

 

Rauhreif hat Sträucher und Bäume mit einem starren Korsett überzogen.

Resublimation, so nennt es der Physiker, wenn Wasserdampf direkt in Eis übergeht.

Doch dieser eher technische Begriff beschreibt nicht die bizarre Schönheit dieses Phänomens, in der die erstarrte Natur sich dann zeigt  und gespentisch sich mit dem Dunst vereinigt.

Winterfest ist die Vogelanlage zwischenzeitlich. Ihre gefiederten Bewohner könnten ins Vogelhaus um- ziehen. Wenn sie denn wollten. Doch daran scheinen sie nicht mal ansatzweise zu denken. Vielmehr bau- men sie für die Nacht auf den höchsten Sitzgele-genheiten auf. Auch tagsüber genießen sie dort offensichtlich - in Grüppchen sortiert - geschwätzig die durch das transparente Dach einfallenden wärmen- den Strahlen der tiefbahnigen Wintersonne.

Höher geflogen ist nun mal näher dran. An der Sonne. Wenn sie denn scheint, die Sonne.

Sie sind neu als Geschenk anlässlich der Einweihung der neu gestalteten Voliere zu uns gekommen.

Und sie haben sich sehr schnell in ihr neues Zuhause eingelebt. Dass ihr knalliges Feder- kleid sofort ins Auge fällt verwundert nicht. So gesehen ist es auch kein Wunder, dass sie unter allen Volierenbewohnern zuerst wahr- genommen werden. Aber besonders erfreut die Betrachter ihre neugierige Zutraulichkeit.

Auslöser war ein Referat über ein Tages-praktikum am Zukunftstag im Haus an der Allee. Daraus entstand der Wunsch, mehr über Demenz zu erfahren. Und so machten sich 20 Schülerinnen und Schüler der IGS Rodenberg an einem Projekttag vor Ort ein eigenes Bild von der Pflege und Beschäftigung mit an Demenz erkrankten Menschen.

Nach einer Einführung in das Krankheitsbild durch die Heimleitung gab es Gelegenheit zu persönlichen Gesprächen, gemeinsamen Bewegungsspielen und einer gemeinsamen Mahlzeit. Dabei zeigten die IGS-ler keine Berührungsängtse. Den Bewohnern gefiel der Projekttag besonders, brachte er doch eine sehr schöne Abwechselung in den gewohnten Alltag.

Es waren nicht nur die Kaffeemühlen, die sofort ins Auge fielen. Frühlingscafé "Haus an der Allee" hätte es heißen können, denn liebevoll war der gesamte Tagesraum von der Beschäftigung eventbezogen umdekoriert worden: Sammeltassen und Kaffeeservice von damals, liebevoll platziert auf Tischdecken von damals, Kuchen und Gebäck, ganz so wie damals. Und echte Kaffebohnen! Natürlich nicht von damals, aber in einer hannoverschen Kaffeerösterei geröstet, so wie damals, welche dann, gemahlen in einer von Hand zu betreibenden Kaffeemühle von damals, als Kaffeeschrot in einem Prozellanfiltertrichter von damals verfüllt und mit sprudelndem Wasser übergossen den fast vergessenen  Duft frisch gebrühten Kaffees im ganzen Frühlingscafé verströmten... Geradeso wie damals.

Der Herbst hat mit farbvoller Palette seine stimmungsvollen Farbtupfer in den Garten gemalt.

Dazu würzt das vergehende Laub die frische Herbstluft mit seinem erdigem Parfüm.

Aber erst dann, wenn die untergehende Herbstsonne mit ihrem warmen Licht den Garten in ihr rötliches Lichtspektrum taucht, wird daraus die perfekte Herbstidylle.

"Ich tanze mit dir in den Himmel hinein" lautete das Musikmotto des ersten Gartenkonzertes im August. Die Kapelle hatte einen Querschnitt

bekannter und beliebter Lieder und Melodien im 3/4-Takt aus den letzten 100 Jahren in Gepäck.

Strahlend blauer Himmel und Temperaturen um die 30 Grad schufen einen besonderen Wohlfühlrahmen im schattigen Garten. So musste man beim Wiederhören der alten Lieder einfach mitsingen...

 

Eigentlich könnte man den gleichen Text der Beschreibung des Sommerfestes des  vergangenen Jahres verwenden, wenngleich dieser Tag insbesondere für die Bewohnerinnen uns Bewohner ein besonderer zu scheinen mag. Denn sie putzen sich immer besonders heraus. Gut auszusehen gehört eben dazu.

 

Und sonst: herrlichster Sommertag, beste Stimmung, Gute-Laune-Musik, kurzweilige  Einlagen und tolles Büffet... Da blieben keine Wünsche offen. Bis in den Abend hinein wurde gefeiert.

 

Was soll man mehr sagen?

Ein großes Dankeschön allen Mitarbeitern, Helfern und Unterstützern des Hauses.

Offensichtlich ist es der richtige Standort gewesen, denn übermächtig hat sie sich entwickelt. In alle Richtungen erstreckt sie ihre Äste und überschattet, wie es ihre Art ist, alles Kleinwüchsigere rund herum.

 

Dabei war sie als kleinwüchsiger Tomaten-strauch deklariert worden. Zur Zeit ist sie der echte Hingucker auf der Kräuterschnecke. Und sie trägt reichlich Frucht. Über 110 Beeren unterschiedlicher Größe wurden bereits gezählt und es scheint, dass immer noch mehr hinzu kommen würden.

 

So oder so schmeckt die selbst gepflückte Tomate viel besser als die gekaufte Variante. Also wird täglich geerntet.

Kürzlich erst dem warmen Nest entflogen erkundet der Noch-Schwarzschnabel sein neues Revier. So wie er hier posiert könnte man fast meinen, dass er das Fotoshooting besonders geniest. Denn ohne jegliche Scheu präsentiert er dem Fotografen sein jugendliches Profil. Was heißt eigentlich ER? Es ist eine SIE. Na dann...

 

 

Dank des Sonnentages mit wolkenfreiem Himmel und angenehmen Temperaturen wurde es zu einem reinen Fest unter freiem Himmel.

 

Alle Bewohner fanden mit ihren Angehörigen eine schattige Nische im großen Garten oder auf der Terasse. Livehaftige Gute-Laune-Musik

gehörte ebenso dazu wie der gekühlte Drink, am Platz serviert, versteht sich. Open-Air-Feeling pur. 

 

Vielen Dank allen, die mitgeholfen haben.

 

Es war ein sehr schöner Tag.

Erdbeerigel

Erdbeerfest, 22.06.14

Es drehte sich alles, aber auch wirklich alles an diesem Tage um das Rosengewächs: Erdbeerpudding, Erdbeercreme, Erdbeerjoghurt, verschiedene Erdbeertorten und

-kuchen, Erdbeermilch, Erdbeerspieße, frische Erdbeeren mit und ohne Schokoladenbrunnen, Erdbeerquiz, Erdbeergeschichte, Erdbeerbowle, Erdbeer... Strawberryfileds for ever! Einzig: Es fehlten die Erdbären.  

Der zukünftige Samtgemeindebürgermeister Mike Schmidt beim Pflanzeinsatz

Der heimische Sandstein windet sich gefällig in die Höhe und mit ihrem rustikalen Charme fügt sie sich in unseren gemütlichen Gartens ein, als hätte es sie dort schon immer gegeben. Die Kräuterschnecke ist fertig!

Bewohner und Angehörige hatten kräftig mit angepackt. Und: sie sieht schön aus, wie sie selbst sagen. Die Bewohner werden im Rahmen der Beschäftigung an der Pflege der Kräuterschnecke beteiligt.

Die dort gezogenen Kräuter sollen nicht nur die Sinneswahrnehmungen der demenziell erkrankten Menschen vor Ort anregen, sondern sie runden, frisch geerntet, ebenfalls die täglichen Mahlzeiten geschmacklich ab.

"Zwei Herzen im 3/4-Takt" - das Musikprogramm der Liveband ließ keine Wünsche offen. Vom Langsamen Walzer bis zum Wiener Walzer wurde ein Walzer nach dem anderen aus der Musikkiste heraus gekramt. Und das Wiederhören mit den bekannten Melodien motivierte nachhaltig zum Tanzen, Schunkeln, Singen und Träumen. Und alle hatten sich chic gemacht, passend zum Motto: Damenwahl!

Da hing sie nun: unsere Erntekrone! Und ihr gebührte der höchste Platz im Zelt, so schön war sie. Die Bewohner waren zu recht stolz, denn sie hatten sie in mehreren Sitzungen gebunden, so wie man es früher gemacht hatte.

Viele Erinnerungen wurden wieder wach und es wurde erzählt von früher und den fast vergessenen dörflichen Traditionen. Und als die Kapelle aufspielte, war kein Halten mehr: es wurde gesungen, geschunkelt und - klar - unter der Erntekrone getanzt bis es dunkel wurde. So wie früher.

Schöner konnte es Petrus nicht meinen: Bei strahlend blauem Himmel ging es auf große Fahrt auf dem größten Binnensee Norddeutschlands. Bei ruhigem Wellengang konnte man, den Wilhelmstein backbords umfahrend, die herrlichen Uferkulissen von See her unbeschwert in Augenschein nehmen. Der lauer Fahrtwind sorgte für die angemessene Kühlung auf dem Traumschiff. Was will man mehr?

Jung und alt hatte sich versammelt. Ein heißer Sommerabend bot die Kulisse zu einem Gartenfest mit Lagerfeuer. So lies es sich gut an, im Schatten zu sitzen und den Liedern am Lagerfeuer zu lauschen. Natürlich, wer wollte sang kräftig mit. Die bekannten Weisen riefen Erinnerung ab und es gab viel zu erzählen am Lagerfeuer bei Bratwurst und kühlen Getränken.

Eine Wetterkapriole mit ergiebigem Regenguss hat dann später das Feuer gelöscht. So ist der Sommer bei uns.

Nicht nur das Wetter stimmte. Auch die Stimmung war gut und Erdbeeren soweit das Auge sehen konnte. Doch nicht jede Sammelfrucht nahm den Weg in den Eimer. Was eigentlich klar war, denn das Aus-der-Hand-in-den-Mund-Prinzip ist ein Muss bei jeder dritten Frucht.  

 

Trotzdem war der Eimer dann am Ende doch voll. Und das war gut so. Sollte doch die eingebrachte Ernte einen Blechkuchenteig zieren, der beim Nachmittags-kaffee zu recht in aller Munde war. Im doppelten Sinn, versteht sich.

Ab sofort im Einsatz: das Tierschutzmobil.

 

Dank der Hilfe von 19 Sponsoren ist es gelungen, dem Tierschutzverein in Wunstorf ein Fahrzeug für die Arbeit für drn Schutz von Tieren zu übergeben.

 

Nun ziehrt das Haus-an-der-Allee-Logo alle vier Radkappen des Tierschutzmobils, das am 3. Mai von den Sponsoren offiziell übergeben wurde.

 

Wir wünschen allzeit gute Fahrt.

Es war eine Begegnung auf Augenhöhe...

...im Freifluggehege des Vogelparks in Walsrode.

Gerne nahmen die Krummschnäbel das ihnen dargebotene Futter an. Dabei kam man sich ganz nah. Die prächtigen Gefieder der exotischen Vögel

erschöpften das gesamte Spektrum der Farbenlehre.  

Sehr zur Freude der Tagesausflügler...

 

Dringlichste Frage im Frühjahr 2013:

 

Wann ist nun Frühling?


Meteorologisch betrachtet ist es immer der 1. März. (Hat nicht geklappt.)
Astronomischer Frühlingsanfang 2013 war der 20. März, 12:02 Uhr MEZ. (Hat auch nicht wirklich geklappt.)
Phänologisch betrachtet ist dann Frühling, wenn sich die erste Blüte geöffnet hat! (Klappt irgendwie immer!)

Alaaf oder Helau? In jedem Fall ist sicher, dass der in der Beschäftigung selbst ge- fertigte lustige Elferrat als Tischschmuck bei der Rosenmontagsparty ein echter Hingucker werden wird. Nummer Elf übt übrigens noch die Büttenrede und hat den Fototermin verpasst. Die Kapelle ist bestellt, die Kostüme liegen parat.

 

Bleibt noch die Frage nach dem korrekten karnevalistischen Gruß!? Unwichtig.

Viel Spaß beim Schunkeln... Kamelle, de Prinz kütt!

 

3. Advent in der Eingangshalle
Bunt sind schon die Wälder...

Der Oktober hatte an seinem vorletzten Wochenende noch einen besonders sonnigen Sonntag im Gepäck. So ließ es sich gut aushalten auf der Gartenterasse.

Dass er sich etabliert hat, der Herbst, und die Bäume sich auf die blattlose Zeit einstellen, ist im Garten nicht nur augenfällig an den wunderschön herbstfarbenen Blättern wahrnehmbar, sondern mit allen Sinnen: es riecht auch vortrefflich nach Herbst.

 

Und eine besondere Würdigung haben wir dem Tag erwiesen, indem wir eines der schönsten Volkslieder gesungen haben, passend zum Ganzen:

 

Bunt sind schon die Wälder,
gelb die Stoppelfelder
und der Herbst beginnt.
Rote Blätter fallen,
graue Nebel wallen,
kühler weht der Wind.

Die Vorhut bereitet schon mal das Picnic vor

Einmal mit den Wölfen heulen!

 

"Haus an der Allee unterwegs" hieß es am 16.September. Warum nicht auch mal ganz nah dran sein an den Tieren, die uns sonst verborgen bleiben, weil sie die Nähe des Menschen in freier Wildbahn meiden.
 
Früh ging's los und mit Rollstuhl, Rollator, Rucksack und Co. war alles im Gepäck, was zu einem Ausflug ins Wisentgehege mindestens dazu gehört. Viel zu sehen gab's zur Freude aller an diesem von der Sonnne verwöhnten Spätsommersonntag. Die Spazierrollstuhlfahrt durch das Gehege brachte die kleinen und großen Attraktionen des Wildparks ganz nah heran an die Bewohner. Dazu von Zeit zu Zeit ein kleines Picknick in der Natur. Was fehlt da noch zur Zufriedenheit?

 

Ach so: Und mit den Wölfen geheult haben wir natürlich auch. Das war ein Geheule...

Die Erkenntnis, dass in einer Häkelgruppe gehäkelt wird, haut keinen wirklich vom Hocker. Doch dann war da diese Idee der Beschäftigungsgruppe, dem Stamm der Rotbuche ein farbenfroheres Outfit zu verpassen und Topflappen war gestern.

 

Angesichts des ehrgeizigen Projekts wurde gehäkelt, was die Nadel hergab. Der Häkelvirus erfasste Bewohnerinnen, Mitarbeiterinnen und sogar Angehörige. Und pünktlich zum Sommerfest 2012 wurde er fertig, der - sagen wir mal -Stammhäkelstrickstrumpf. Und  stolz trägt sie seinen farbigen Chic, unsere Rotbuche.

 

Nicht nur Bad Nenndorf ist bunt.   

Nicht nur Sonnenschirme, Stühle und Grill stehen bereit, auch die Knospen haben zuversichtlich ihren kostbaren Inhalt preis gegeben.

Unbeindruckt durch den stotternden Start des Frühlings zeigen Blatt und Blüte schon einmal mutig ihre kräftigen Farben und die zarten Blätter recken sich zielsicher ins Licht.

Alles ist gut vorbereitet. Also, Sonne wo bist du?

 

Damit hatten wir - ehrlich gesagt - nicht gerechnet, dass der Frühling schon kurz vor seinem offiziellen Termin mit fast sommerlichen Temperaturen

aufwartete.  Knappe 23° waren so verlockend, dass es alle Bewohner - zwei Wochen früher als letztes Jahr - in die Frühlingsfrische zog. 

Auf der großen Gartenterasse lies es sich gut aushalten. Und wenn schon draußen, dann ist Grillen Muss. Die einzige offene Frage war: Senf oder Ketchup?

 

Der Ausflug hatte sich trotz der nassen Kälte gelohnt. Ein bisschen gespenstisch wirkten sie zwar schon, denn Licht und Schatten ließen die abstrusen Formen der Süntelbuchen im Kurpark in der Dunkelheit der Nacht so ganz anders erscheinen als tagsüber. Der Fantasie der Bewohner ließen sie freien Lauf... 

Liebevoll ist er von den Bewohnern dekoriert worden, unser Weihnachtsbaum. Und stolz trägt er neben den obligatori- schen Kugeln den selbst gefertigten Baumschmuck. 

Der sehnsuchtsvolle Wunsch nach einer weißen Weihnacht ist ebenfalls inszeniert worden: Schnee auf den Zweigen. Drinnen sind es Watteflocken aber draußen hätten wir dann schon lieber das Original.

 

Mal sehen, ob unser Wunsch in Erfüllung geht...

Wenn sie unterwegs sind, in der Voliere, dann geht's eher bedächtig zu. Sie balancieren unaufgeregt, Fuß vor Fuß setzend, über die Sitzstangen und wissen beim Klettern ihren Schnabel geschickt einzusetzen.

Eine reine Augenweide sind sie im doppelten Sinn: die anmutige Kopfüber-Akrobatik einerseits, gepaart mit der augenfälligen Farbigkeit ihres Federkleides andererseits, stiftet garantiert gute Laune beim Betrachten.

Geschick und Ausdauer gehörten schon dazu, denn in unermüdlicher Handarbeit mussten die Mirabellen zunächst entsteint werden, bevor sie nach Omas Rezept zu Konfitüre verkocht und abgefüllt werden konnten.
Im zweiten Schritt wurden die kleinen Gläschen ansehnlich zurecht gemacht: und so sieht sie aus, unsere Konfitüre.
Auf liebevolle Art erzählt das in der Beschäftigung gefertigte Produkt, was Oma (oder Opa) noch weiß und kann.
Und dass sie unbeschreiblich lecker schmeckt, die selbst gemachte Konfitüre, bestätigt der Selbstversuch allenthalben immer wieder. Darüber hinaus eignet sie sich auch hervoragend als kleines Präsent für die Verwandschaft.

Karibischer Abend im "Haus an der Allee"

Blau für Wasser, weiß für Sand und gelb für Sonne: das waren die Farben des Abends. Karibisches Flair von der Dekoration bis hin zur Lifemusik aus den fernen Gefilden.

Um 18.00 Uhr ging's los: Garnelen am Spieß und Grillgerichte, Suppen und Cocktails nach Rezeptvorgaben aus Übersee. Erstmals gab die Allee-Combo (eine Band aus Bewohnern und assozierten Gästen in der Besetzung E-Piano, Harfe, Gitarre, Ukulele, Gesang) eine kurzes Konzert in der Eingangshalle zum Besten. Stimmung garantiert.

Jack Sparrow und die Besatzung der Black Pearl hätten ihre wahre Freude daran gefunden.   

Einzig das Wetter war nicht karibisch - Das Wetter? Welches Wetter?

Dann wird die Sau geschlacht, ...

"Wir haben einen Grund zum Feiern!" So begrüßte Heimleiterin Margret Deseniß  Bewohnerinnen und Bewohner, Angehörige und Betreuer, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Kooperationspartner und Gäste  des diesjährigen Sommerfestes im großen Zelt im noch größeren Garten. "Fast auf den Tag genau vor einem Jahr haben wir unser Haus eröffnet und so feiern wir heute zugleich unseren ersten Geburtstag. Danke für das in uns gesetzte Vertrauen."

Musik zum Zuhören und Mitsingen sorgte schnell für eine heitere Stimmung unter den Zeltgästen. Kulinarisch rundete ein knusprig gebratenenes Spanferkel mit reichhaltigen Salatbüffet die Zeltatmosphäre ab. Ein abwechslungsreiches Programm mit Kinder-trachtentanzgruppe, Gesangverein, Tanz- und Sketcheinlagen der Mitarbeiter und einer

echten Clownin sorgte für Kurzweil. Allein der Sommer machte sich rar, denn die Sommersonne vermochte nicht die tief hängenden Wolken zu durchdringen, um dem Sommerfest, wie's sich eigentlich geziemt,  ihre Aufwartung machen. 

Egal, die Stimmung hielt bis in die Abendstunden ungebrochen an. Und natürlich wurde zur Lifemusik im Zelt getanzt: mit und ohne Rollstuhl.

"Ich bin der Neue!"

Volierenleben 

Obwohl flügge, bettelt der Jungvogel hart-näckig um Futter. Vergeblich, wie sich zeigt. Bei Vogels gilt: Flügge ist flügge, nix Hotel Mama!

07.05.2011

Das war ein richtiger Sommertag - und das mitten im Frühling. Den ganzen Tag konnte man es gut im schattigen Garten aushalten. Musik zum Mitsingen, gute Stimmung und später Bratwurst vom Grill und Kartoffelsalat. Und alle haben bis zum Schluss durchgehalten.

"Blumen im Garten, ...

...so zwanzig Arten von Rosen, Tulpen und Narzissen..." sangen einst die Comedian Harmonists.  Den Blumen im Garten scheint die Anzahl ihrer Arten schnurzpiepegal zu sein. 

Angesichts des sonnigen Frühlingswetters zeigt sich jede in bester Form und Farbe. Und die kräftige Frühlingssonne tut mit Ihrem Licht- und Schattenspiel ihr Übriges dazu, dass sich alle Arten gut inszenieren können. Allein: ein Kaktus fehlt tatsächlich.

Wieder draußen...

2. April 2011

24,8° hat das Thermometer an der Vogelvoliere angezeigt. Im Schatten. Bei strahlend blauem Himmel ließ es sich auf der großen Garten-

terasse bis in den Abend hinein sehr gut aushalten. Und, Abendbrot im Freien hat etwas Besonderes, darin waren sich alle einig.

Frühlingsbote

März 2011

Kalendarisch ist der Frühling noch Zukunft.

Doch vereinzelt zeigen sich die ersten Frühblüher trotzig im Garten. Zaghaft wagen sie sich hervor und übermalen zunehmend die triste Farbpalette des Winters mit ihren frischen, hellen Farben.

 

Er ist nicht mehr aufzuhalten, der Frühling.

Haus an der Allee bei Nacht

Nachtansichten

"Nachts sind alle Katzen grau!", sagt der Volksmund. Das mag für Katzen so sein. Bei näherem Hinsehen sieht man jedoch, dass die Nacht im Lichte der Alleelaternen und des Fensterscheins ein wenig Farbe zurück gelassen hat: Märzfrostnächte legen ein sattes Grün auf den Rasen. Schneeglöckchen und anderen Frühblühern nebst Stauden kann der Frost nichts mehr anhaben. Ihr Grün erobert zunehmend den Garten.

Ich bin's: Schony!

Schony ist regelmäßig im Haus. Der kleine Kerl hat keinerlei Berührungsängste. Seine unbekümmerte und liebevolle Art um Streicheleinheiten zu bitten, kommt bei unseren Bewohnerinnen und Bewohnern an: gerne kraulen sie ihm das Fell, säuseln seinen Namen und stecken ihm das eine oder andere Leckerli zu. Dabei vergessen sie manches Zipperlein...

Winterreise an den Baikalsee

Immer mittwochs  reisen wir bis in die entferntesten Ecken unserer Erde:

Reisedokumentationen bringen bei einem Gläschen Wein oder Bier ein bisschen Fernweh in den Alltag und sorgen für Gesprächsstoff am Fernsehabend, aber auch an den folgenden Tagen. Wissenreaktivierung und Gedächtnistraining mal anders. Und: man freut sich auf die nächste Gemeinschaftsveranstaltung: immer donnerstags!

Eislampe

1,25 m misst der längste der Eiszapfen, die an der Außenleuchte gewachsen sind.

 

Von innen beleuchtet wirkt die vergängliche Reinheit der Winterkapriole durch die unterschiedliche Brechung des Lichtes der Glühlampe besonders bizarr: einfach schön.

Schneegarten

 

Der Winter hat dem Garten ein schneeweißes Kleid überzogen. Finken und Sittiche fühlen sich in ihrem vorübergehenden Quartier im Garten-häuschen wohl. Die Windmühle hat ihr Spiel mit dem Wind eingefroren. Vorübergehend.

Kappenmühle

Brüderchen, du kannst den Wind niemals nach der Mühle drehen;
Dreh die Mühle nach dem Wind und sie wird vortrefflich gehen.

 

aus Rußland 

 

Die Mühle ist da! Sie ist aus dem Tagesraum bei ihrem Spiel mit den Elementen gut zu beobachten. Ihr Tanz mit dem Wind findet die Beachtung unserer Bewohner und bringt manches Erlebnis vergangener Tage ins Gedächtnis zurück und bereichert so die alltäglichen Gespräche

Stockbrot am Lagerfeuer

Herbstfest - 21.10.2010

Mit Liedern zum Zuhören und Mitsingen begann das Fest  in den unter Mithilfe der Bewohner herbstlich geschmückten Räumen. In der warmen Stube ergaben sich vielfältige Gesprächsmöglichkeiten bei Kaffee und Kuchen. Diejenigen, die das Wetter nicht abschrecken konnte, ließen es sich nicht nehmen, sich an der Feuerschale im Garten ein Stockbrot zu backen. Zur Freude aller wurde das Abendbüffett mit einer großen Polonaise eröffnet. "Das war ein schöner Tag", war die zum Ausklang des Herbstfestes einvernehmlich geäußerte Meinung.

possierlicher Stachelträger

Gast im Garten

Regelmäßig macht sich eine Igelfamilie in unserem Garten auf die Suche nach Nahrung. Ihre Runde führt sie mehrmals täglich nahe an die Terasse heran. Die Bewohner und Hausgäste können so ihr Treiben direkt beobachten. "War der Igel schon da?" ist in diesen sonnigen Oktobertagen eine oft gestellte Frage unter Bewohnern und Gästen, die die Sonnentage gerne draußen genießen.

Bewegungsübungen und Morgengymnastik

"Lust auf's Alter?"

Am 25.09.2010 öffnen wir unsere Einrichtung für interessierte Besucher im Rahmen der gleich-namigen Aktionswoche aller stationären Alten- und Pflegeeinrichtungen des Landkreises.  Wir freuen uns auf Ihren Besuch und zeigen Ihnen an diesem Tag gerne unser Haus und erläutern unser Konzept der individuellen Pflege und Betreuung. So können Sie sich über unsere Arbeit ein persönliches Bild machen. 

Windspiel im Garten

Sommerfest 2010

Besser konnte es nicht kommen: Bewohner, Angehörige und Pflegeteam haben im großen Garten am 21.08.2010 einen wunderschönen Sonnentag verbracht. Bei Kaffee, Kuchen und Livemusik konnte man den Nachmittag gut angehen lassen. Unter den Sonnensegeln und im Schatten der Bäume kam man in entspannter Atmosphäre schnell miteinander ins Gespräch. Ein Salatbüffet mit einem Grillangebot beendete das Sommerfest kulinarisch. Vielen Dank allen Helfern und Spendern und dem Wettergott.

Unsere Zebrafinken in ihrem Zuhause

Wir sind eingezogen

Das bunte Treiben in unserer Gartenvoliere lässt sich von der Terasse aus bequem beobachten: Die Finken und Sittiche sind ständig in Bewegung und bringen so und mit ihrem Gesang Abwechslung in den Alltag.

Bewohner, die Interesse an der Fütterung und Pflege der Vögel haben, können diese gerne mit übernehmen.

Wir bedanken uns bei allen Gästen, die uns anlässlich unseres Tages der offenen Tür besucht haben. Danke auch für die vielen Präsente und guten Wünsche zur Eröffnung unseres Hauses am 01. Juli 2010.